Benutzer-Werkzeuge


Artikelarten

Hauptauswahl > Stammdaten > Artikel Stammblatt

Artikelart

Lager-
Führung
EKL VKP Spanne EAN Scannen Option ETRON
SRplus
ETRON
Light
ETRON
V5
Auswahlgruppenartikel 21-10
Belegbezahlungsartikel - - - - 21-10 -
Bonusartikel - - - - 21-10 -
Bonusvergütung - - - - 21-10 -
Bonuseinlösung - - - - 21-10 -
Checkoutwaagenartikel 21-10 1)
Differenzbesteuerungsartikel 21-10
Freie Textwahl - Artikel - - - - 21-10
Gewichtscodeartikel 2) 3) 4) 21-10
Gratiszugabenartikel 21-10 -
Größencodeartikel 21-12
Gutscheinartikel - - - 21-16 Seriennummer
Infoartikel - - - - 21-10
Artikel für Innergemeinschaftliche Lieferung 21-10
Kleinunternehmerregelungsartikel - - - - 21-10 -
KFZ Artikel 21-10
Kommissionsverkaufsartikel 21-10
Kommissionsverkaufsinfoartikel - 21-10
Konfigurationsartikel 21-10
Preiscodeartikel von einer Waage oder Lieferanten - 5) 6) 7) 21-10 Preiscode
Preisreduktion - - - - 21-10 -
Retourartikel 21-10 8)
Setartikel 9) 21-13
Paylife Geschenkkarten - - - - 21-10
Rabattartikel 21-10 10)
Sammelartikel einfach - - - 11) 21-10 12) Waagen-strichcode Preis
Sammelartikel intelligent 13) 14) 21-14 15) Waagen-Strichcode Preis
Standardartikel 21-10 16)
Systemartikel 21-10 17)
Textartikel - - - - 21-10
Treibstoff 21-10 18)
Verkäuferwechsel - - - - 21-10 -
Versandkostenartikel - - - 21-10
Waagenartikel - 0 19) 20) 21-10
Webartikel 21-10 21)
Zahlungseingangsartikel - - - - 21-10 - Siehe FAQ

1), 8), 10), 15), 16), 17), 18), 21) Ja, inkl. Preis
2), 3), 19) Ja, Kilopreis
4) Ja, wird automatisch berechnet
5) Ja, wird über die Spanne berechnet
6) Ja, wird vom EAN-Code übermittelt
7), 11), 20) Ja, manuell
9) Ja, wird automatisch aus den Einzelartikeln berechnet
12) Ja, ohne Preis
13) Ja, Summe; Gesamtberechnung über die durchschnittliche Spanne
14) Ja, Summe aufgrund der Zugänge und Verkäufe

Auswahlgruppe

Verschiedene Artikel können zu einer Auswahlgruppe zusammengefasst werden, aus der beim Verkauf ein Artikel gewählt werden kann.

Die Bestellnummer muss dazu mit #AW beginnen, gefolgt von einer 5 Stelligen Nummer bei allen Artikeln die in der gleichen Auswahlliste stehen sollen, der Rest kann für die Sortierung innerhalb der Auswahlliste verwendet werden. z.B.:

  • #AW00123-01
  • #AW00123-02
  • #AW00123-03

Dieser Artikel kann dazu verwendet werden, um ein Untermenü ohne weiteren Aufwand im Kassenpanel zu erstellen!

Belegbezahlung

Um Rechnungen aus Vorsystemen oder Honorarnoten in die ETRON Win Software als Zahlungseingang zu verbuchen gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. In der Grundwerte-ID 621 / Postionstext externer Belegzahlungen einen Artikel mit einem Artikeltext für Belegbezahlung definieren z.B. „Belegzahlung“ (=Standard)
  2. Eine Abteilung für die Belegbezahlung erstellen (Umsatzstatistiken auf Warengruppen werden sonst verfälscht)
  3. Einen Artikel anlegen
    1. TEXT1 beginnt mit dem Schlüsselbegriff wie in der Grundwerte-ID 621 / Postionstext externer Belegzahlungen eingestellt
    2. Die Warengruppe auf die Abteilung für die Belegbezahlung stellen
    3. In der Bestellnummer #T2AF eingegeben, dann kann beim Aufruf in der Kassa ein freier Text eingetragen werden (z.B. Rechnungsnummer)
  4. Den Artikel wie oben angelegt in der Kassa aufrufen.
  5. Bezahlt kann wie mit jeder anderen Rechnung werden.

Am Kassenbericht wird diese Buchung nicht zum Gesamtumsatz gezählt und scheint unter Kreditbezahlung auf.

Wenn die Grundwerte-ID 132 / Umsätze pro Abteilung am Tagesbericht anzeigen eingestellt ist dann wird die Zahlung in der festgelegten Abteilung als Umsatz angezeigt.

Die einzelnen Rechnungspositionen müssen nicht nacherfasst werden, ein Verweis auf die „externe“ Rechnung, z.B. mittels Rechnungsnummer, reicht.

Am Tagesbericht werden diese Buchungen einzeln mit Text1, Text2 und Betrag unter „Text2 Infoartikel“ ausgegeben.

Was muss alles angeführt werden?
Siehe Abschnitt „2.4.11. Anzahlungen/Teilzahlungen“ aus dem Auszug aus dem Erlass zur Einzelaufzeichnungs-, Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht

 

Bonusartikel

Ist in derGrundwerte-ID 118/Art der Bonusvergütung eine der beiden Optionen „…sofortiger Auszahlung“ aktiviert so muss dieser Artikel erstellt werden.

Für die Einlösung des Bonus an der Kassa muss ein Artikel mit der Bezeichnung BONUS VERGÜTUNG und MWST 0 erstellt werden.

Bonusvergütung

Update in Version 5.730

Ist in der Grundwerte-ID 118/Art der Bonusvergütung keine der beiden Optionen „… sofortiger Auszahlung“ aktiviert, so muss dieser Artikel erstellt werden.

Für die Einlösung des Bonus an der Kassa muss ein Artikel mit dem Text BONUS, bei sofortiger Auszahlung mit dem Text BONUS VERGÜTUNG und MWSt. 0 angelegt sein, der retour genommen wird.
Das aktuelle Bonusguthaben des Kunden wird angezeigt.

Bonuseinlösung

  • Für die Einlösung des Bonus für Kunden, die den Bonus mit einer Standard-Vergütung bekommen haben, ist ein Artikel mit Artikeltext BONUS VERGÜTUNG mit MWSt. 0 anzulegen. Dieser Artikel ist in der Kassa retour zunehmen oder gleich als Retourartikel anzulegen. Es kann dafür ein Button in der Kassa angelegt werden.
  • Für die Einlösung des Bonus für Kunden, die den Bonus mit E-Mail bekommen haben, ist ein Artikel mit BONEIN als Bestellnummer und Artikeltext BONUS EINLÖSUNG mit MWSt. 0 anzulegen.
    Der Versand der E-Mails erfordert die Aktivierung des Moduls E-Mail-Marketing.

Checkoutwaagenartikel

Mit diesem Menüpunkt werden die Artikel für die Kassa-Direkt-Waage zugeordnet. Dialog06 Checkout Waagen und Mettler UC Waagen mit OPOS Anbindung werden unterstützt.

Differenzbesteuerungsartikel

Differenzbesteuerung für Kommissionsverkauf

Update in Version 5.714
Update in Version 5.734

Siehe Differenzbesteuerungsartikel.

Mit dem Differenzbesteuerungsverkauf werden die differenzbesteuerten Umsätze am Kassabericht dargestellt.

Beim Buchen wird die Steuer zwischen Ein- und Verkaufspreis berechnet. Gedacht für Artikel, die von vornherein dem Verkäufer bezahlt werden und auf Lager sind.

:!: Eine Mischung mit einem „normalen“ Verkauf ist nicht möglich!

Ablauf an der Kassa

Der Artikel muss über den Lagerzugang mit einem Einkaufspreis eingebucht werden. Wenn es keine Lagerverwaltung gibt (SR+) wird der EK im Artikelstammblatt hinterlegt.

Der gewünschte Artikel wird in der Kassa erfasst.
Als erste Position wird automatisch „DIF-Verkauf“ eingefügt. Diese Zeile darf nicht gelöscht werden, da dadurch der Verkauf als DIF-Verkauf erkannt wird.

Der Verkauf wird abgeschlossen. Es wird ein Beleg mit dem Hinweistext ohne Steuer ausgedruckt.

Der Verkauf ist damit abgeschlossen.

Tagesbericht/Kassabericht

Am Tagesbericht/Kassabericht werden die Summen der DIF-Verkäufe angezeigt.

Grundlagen

  1. Die Grundwerte-ID 65 / Lieferkennzeichen LHW/LKZ im Artikelstamm muss aktiviert sein
  2. Unter Stammdaten > Erweiterte Bearbeitung > Sonstige Definitionen > LHW / LKZ festlegen muss beim Lieferhinweis oder Lieferkennzeichen ein neues Kennzeichen „Dif-Verkauf“ und „VM-Verkauf“ angelegt werden.
  3. Ein Basisartikel muss angelegt werden.

LHW / LKZ

Unter LHW / LKZ muss ein LHW oder LKZ z.B. „DIF-VERKAUF“ für Artikel mit Differenzbesteuerung (Kommissionsartikel) festgelegt werden.

Basisartikel

  1. In den Artikelstammdaten muss ein Artikel mit der Bezeichnung DIF-VERKAUF angelegt werden. Diesem Artikel muss unter „LHW“ das DIF-Artikelkennzeichen zugeordnet werden.
  2. Unter „<F4> Zusatztext“ kann ein Text festgelegt werden der auf Rechnungen mit DIF-Artikeln angedruckt wird.

Verkaufsartikel

Für den Verkauf kann jeder Artikel extra oder eine Sammelnummer angelegt werden.
:!: Als MWSt. muss der Steuersatz für die Differenzbesteuerung angegeben werden.

Unter LHW / LKZ muss das DIF-Artikelkennzeichen zugeordnet werden.
Der Einkaufspreis muss eingetragen werden.
Unter RAB/SPA muss 0% eingetragen werden.
Unter Brutto muss der gewünschte Verkaufspreis eingetragen werden.
Es darf kein Einkaufsrabattt definiert sein
Im Stammblatt werden der Netto-VK und die Einträge auf Basis der Differenzbesteuerung angezeigt.
In den Listen werden die Anzeigen auf Basis der Normalversteuerung berechnet! In der Rohertragsvorschau der Kassa und allen Statistiken die auf dem verbuchten Kassajournal basieren, wird immer der differenzbesteuerte Ertrag ausgewiesen.

Artikel mit freier Textwahl

Bei der Anlage eines Artikels mit freier Textwahl muss im Feld Text1 FRT sowie die Bezeichnung z.B. Zeitungen 10 % eingegeben werden. Beim Verkauf eines solchen Artikels kann sofort der gewünschte Text z.B. NEWS eingegeben werden. Diese Art von Artikeln finden Verwendung für diverse Artikel, bei welchen im Verkauf immer die jeweilige Artikelbezeichnung eingegeben wird, z.B. der Artikel heißt Zeitungen 10 %, im Verkauf soll aber der jeweilige Titel der Zeitung angegeben werden – NEWS, FORMAT etc.

Gewichtscodeartikel

Um Gewichtsartikel definieren zu können muss zuerst die Einstellung Dezimalstellen Lager auf zwei Kommastellen umgestellt werden.

Auch mit dem Modul Kassendatenaustausch importierte Kommastellen bei Mengen werden sonst gerundet!

Im Programmpunkt Mengeneinheiten festlegen die neue Einheit GR hinzufügen und mit :!: <F10> speichern :!: und schließen.

:!: ETRON neu starten damit die neue Mengeneinheit aktiv wird.

Gewichtscodeabhängige Artikelanlage

Hauptauswahl > Stammdaten > Artikel Stammblatt

Einen Standardartikel mit dem Preis pro Kilo und Mengeneinheit GR anlegen.
:!: Den „EK-Liste“ auf 0,00 belassen und entweder im Feld „RAB/SPA%“ oder bei aktivierten „Erweiterten Artikelzusatzdaten“ unter „<F12 Zusatzdaten“> im Rabatt 1 die Spanne eingeben.

Den Artikel speichern und über die Suche neu aufrufen.
Mit „<F9> angh.EAN“ und „<F2> Neu“ einen EAN im Format 27-aaaaa-ggggg anhängen.
Aufbau Gewichtcode:
27-aaaaa-ggggg-p
aaaaa = 5 stellige Artikelnummer
ggggg = Gewicht in Gramm
p = Prüfziffer

Die folgenden 3 Fenster bestätigen:

Gibt es keinen Gewichts-EAN so wird ein Standardartikel definiert, mit einem VK und der Mengeneinheit GR oder KG.

Ist die Grundwerte-ID 614 / Mengenabfrage bei Verkauf mit Scanner nicht aktiviert so muss beim Kassiervorgang zuerst durch drücken der Komma-Taste die Mengeneingabe aufrufen. Andernfalls wird die Menge nach Einscannen der EAN abgefragt.

Manuell kassieren

Den angehängten EAN des Gewichtsartikels mit dem Gewicht eingeben bzw. einscannen. Z.B: 27-99998-00250-(6)

Automatisch kassieren

Von der Waage produzierten EAN einscannen.

Taraetikett

Damit kann ein vor einem Verkauf gescannter Gewichts-EAN als Tara (abzuziehendes Behältnis) für den nachfolgenden Verkauf verwendet werden. Der Artikeltext muss dazu „Taraetikett“ lauten.

Gratiszugabe

In der Bestellnummer kann mit dem Schlüsselwort #GRZx eine Gratiszugabe (Tagtasche, …) festgelegt werden wenn der Betrag x überschritten wird. Mit #GRZ30.00 ist die Zugabe gratis wenn der Einkaufswert 30.00 Euro erreicht. Es gibt keine Mengenbeschränkungen für #GRZ Artikel. Bei erreichen der Schwelle sind alle am Beleg vorhanden #GRZ Artikel gratis.

Größencodeartikel

Voraussetzungen

  1. Aktivierung der GrundwerteID 442 / Branche Textilhandel
  2. Aktivierung der GrundwerteID 62 / Arbeiten mit Größencode
  3. Festlegen der Größencoderaster

Handelt es sich um einen Artikel mit Größenverwaltung so wird dieser mit einer 2. an der 4. Stelle oder durch Anklicken von <F2> Größencode (z.B.: 21-12000-00000-0) definiert. Nach Anlage des Artikelstammblattes wird der anzuhängende Größencode im aufgehenden Fenster „Wahl-Grössenraster“ ausgewählt.

Nach Auswahl des Größencodes können die gewünschten Größen angeklickt werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den ETRON Support.

Sind zusätzlich Farben zu verwalten, wird je Farbe ein Artikel angelegt, z.B. T-Shirt blau mit Größencode S bis XXL, T-Shirt rot mit Größencode S bis XXL.

Über den Button GC neben dem Feld Bestellnummer können die Größe, Bestellnummer, der Einkaufs- und Verkaufspreis sowie Text1 und Text2 je Größe eingegeben werden.

Infoartikel

Artikel können mit dem Code #T2AF in der Bestellnummer angelegt werden.

Beim Verkauf kann für diesen Artikel dann ein bis zu 25 Zeichen langer Text2 eingegeben werden.
Am Kassabericht werden diese Artikel einzeln mit Text, Text2 und Betrag unter „Text2 Infoartikel“ ausgegeben.

Update in Version 5.711.

Innergemeinschaftliche Lieferung

Es muß ein Artikel angelegt werden, bei dem die Bestellnummer IGLITX lautet. Im Feld Text2 muss der Deaktivierungsschlüssel „innergemeinschaftlich“ eingetragen werden, und unter <F4> Zusatztext der Zusatztext „Dieser Artikel wird innergemeinschaftlich geliefert und ist daher steuerfrei.“

Der Deaktivierungsschlüssel „innergemeinschaftlich“ muss im ausgegebenen Text enthalten sein. Wenn am Beleg dieses Textfragment gefunden wird, erfolgt keine automatische Ausgabe des Textes. Damit kann ein von der Standardvorgabe abweichender Text auf einzelne Rechnungen geschrieben werden.

Damit ein Beleg mit einem solchen Artikel verkauft werden kann muss beim aufgerufenen Kunden das Land ausgeschrieben im Feld Land stehen und die UID-Nummer eingetragen sein.

KFZ Artikel

Wenn ein Artikel mit dem Schlüsselwort KFZDAT1 in der Bestellnummer verkauft wird werden der Kundenname als Geschädigter und die Fahrzeugdaten als Text auf den Beleg übernommen.

Kleinunternehmerregelung

Betriebe, die der Kleinunternehmerregelung unterliegen, können einen besonderen Artikel anlegen.

Was muss für die „Kleinunternehmerregelung“ eingestellt werden?

Für MWSt. befreite Institutionen kann ein Hinweistext für den Belegdruck festgelegt werden.
Es muss dazu ein Artikel mit dem Schlüssel MWST-BEFREIUNG in der Bestellnummer und 0 % MWST. angelegt werden.

Der Zusatztext wird als Infotext auf die Belege gedruckt. MWSt. wird dabei keine angeführt, aber im Hintergrund berechnet, falls diese festgelegt ist.

Artikel in den Stammdaten anlegen: Bestellnummer: MWST-BEFREIUNG.
:!: Den Zusatztext unter <F4> nicht vergessen: „Steuerbefreit – Kleinunternehmer gemäß §6(1)27 UStG“!

Kommissionsverkaufsinfo

Dieser Artikel dient dazu, am Ende eines Bons einen Text anzudrucken, in dem steht, dass für eine andere Firma dieser Artikel verkauft wird (Vignetten, Fahrscheine, Parkscheine, …)

Es muss ein Artikel angelegt werden, bei dem die Bestellnummer mit KOMVKI- beginnt. Im Zusatztext wird der Text für den Ausdruck am Bon eingetragen.
:!: Dieser Text und der Gesamtwert wird für alle Artikel ausgegeben deren ABT + HWG mit dem Infotextartikel übereinstimmen.

Mit dem Schlüsselwort KVI im Feld L3 KZ und einem Wert von 1-99 können Kommissionsverkaufsinfogruppen gebildet werden. Der unter <F4> eingetragene Zusatztext wird für alle Artikel ausgegeben die dasselbe Kennzeichen und denselben Wert eingetragen haben. Die Bestellnummer muss mit KOMVKI beginnen, die MWSt wird nur als Info ausgegeben.

Konfigurationsartikel

Artikel, die individuell zusammengestellt werden, um diese beim Lieferanten zu bestellen, um diese nach der Lieferung dem Kunden zu verkaufen können, werden in ETRON als Konfigurationsartikel angelegt.

Paylife Geschenkkarten

Geschenkkarten von Paylife werden mit beliebiger Artikelbezeichnung, aber mit Bestell-Nr. #PGK erstellt. Durch den Aufruf des Artikels kommt ein neues Fenster, in das man die Kartennummer eintragen muss.

Preisartikel

Preisartikel werden als Standardartikel (21-10…) mit VKP „0“ angelegt. Der EAN-Code ist bereits auf der Ware vorhanden und wird angehängt. Die Frage nach Waagen/Gewichtsartikel beim Anhängen des EAN-Codes ist mit J zu beantworten.

Preis Code Euro
24-aaaaa-vvvvv-p
aaaaa = 5 stellige Artikelnummer
vvvvv = VKP in EUR 999.99
p = Prüfziffer

Preisreduktion

Funktion „Neuer Artikelpreis“

Im Text1 PREISREDUKTION eintragen, sonst bleibt dieser Artikel leer. Beim kassieren den gewünschten Artikel verkaufen, dann den Preisreduktionsartikel aufrufen, am Besten einen Button mit diesem Artikel belegen, der neue Verkaufspreis wird abgefragt, die Differenz wird als Rabatt gebucht.

Rabattartikel

Stammdaten > Artikel Stammblatt > Neuanlage

Rabattartikel sind Artikel mit bestimmten Schlüsselwörtern im Text1, die beim Verkauf einen automatischen Rabatt auslösen.

Schlüsselwörter:

  • RABATT-ARTIKEL
  • RABATT-TOTAL
  • RABATT-STÜCK
  • RABATT-WG

Ist die Maske für den Artikeltext mit „-„ aktiviert muss der Text mit „ART“ beginnen, z.B. ART-RABATT-ARTIKEL.

Nachfolgend im Feld Text1 kann der Rabatt eingegeben werden.

BEISPIEL: Rabatt auf Stück 10% mit Grund „beschädigt“:

Rabatt auf Artikel fix 5 Euro Im Feld Text1 „RABATT-ARTIKEL 5“
RABATT-ARTIKEL RABATT-ARTIKEL 10%
Rabatt auf den zuletzt eingescannten Artikel
RABATT-TOTAL RABATT-TOTAL 10%
Rabatt auf alle eingescannten Artikel
RABATT-TOTAL ohne Betrag/Prozentwert, der Wert kann beim Verkauf individuell festgelegt werden.
RABATT-STÜCK Rabatt auf den nächsten Artikel der eingescannt wird. Rabatt-Stück muss VOR dem zu rabattierenden Artikel eingescannt werden, werden mehrere gleiche Artikel verkauft wobei aber nur einer zu Rabattieren ist (z.B. abgelaufen) so werden diese nicht in der Kassa zu einer Zeile zusammengefasst.
RABATT-WG Rabatt-WG 10%
Rabatt auf alle Artikel der ausgewählten Warengruppen

Unter Text2 kann ein Grund eingegeben werden, falls in der Grundwerte-ID 113 / Grundangabe bei Rabatten eine Grundabfrage notwendig ist (z.B.: „Abverkauf“). Der Grund wird dann automatisch beim einscannen des Rabattes ausgefüllt. Als Abteilung / Hauptwarengruppe / Warengruppe sollte 85-15-01 ausgewählt werden.

Alle anderen Felder des Artikelstamms wie z.B. der EK und VK Preis sind irrelevant.

Die Rabattfunktionsartikel können auch auf Filialen beschränkt werden.
Im Zusatztext muss die Definition in dieser Form erfolgen :

Gültig-Filiale: F01,F02,F03
Gültig-Filiale: F04,F05,F06

Die Filialnamen können auf mehrere Zeilen verteilt werden.\\Wenn es keine „Gültig-Filiale“ Zeile gibt ist der Artikel in allen Filialen zugelassen.

Rabatt Warengruppen

Mit diesem Artikel kann ein Warengruppenrabatt für eine oder mehrere Warengruppen festgelegt werden. Voraussetzung dafür ist ein aktiviertes Maximalrabattsystem, d.h. (Maximalrabattüberschreitung im Verkauf) muss aktiviert sein und(Automatische Maximalrabattberechnung) auf JA, oder bei den in Frage kommenden Artikeln muss der Rabatt im Feld Max.Rabatt v.VK. eingegeben sein, z.B. 10%.

Text 1 Schlüsselwort „RABATT-WG“ gefolgt vom Rabatt in Prozenten. Beispiel: „RABATT-WG 15%“, wobei nur Großbuchstaben erlaubt sind!
Text 2 Infotext der als Rabattbegrüdung am Bon ausgegeben wird.
Warengruppe Beliebige Warengruppe unter welcher der Funktionsartikel aufscheint.
<F9> Warengruppe Festlegen der Warengruppe für die der Artikel gilt. Wird keine Warengruppe festgelegt gilt der Artikel für alle Warengruppen

Beschränkung von Rabattartikeln auf Zeiträume

Die Rabattfunktionsartikel können auf Wochentage und oder Zeiträume beschränkt werden.
Im Zusatztext muss die Definition in dieser Form erfolgen :

Gültig-Wochentag: MO,DI,MI,DO
Gültig-Zeitraum:01.01.2018-31.12.2018

Ablauf an der Kassa

Der Rabattartikel kann an einer beliebigen Position im Verkauf gescannt werden. Es können mehrere Rabattartikel pro Verkauf gescannt werden. Beim Verkaufsabschluss mit <F10> werden die jeweiligen Rabatte abgezogen. Es werden nur Artikel berücksichtigt die keinen anderen Rabatt erhalten haben.

Sinnvoll ist es, solche Artikel entweder als Etikett zum Einscannen auszudrucken und zur Kassa zu kleben, oder eine Zieltaste oder einen Button am Touchscreen dafür zu definieren.

Rabattkunde

  1. Anlage eines Kunden mit Namen z.B. Juli-Aktion, für diesen Kunden können im Preissystem oder im Preissystem Massenwartung Sonderpreise festgelegt werden.
  2. Anlage eines Artikels z.B. Juli-Aktion, im Text2 muss als Schlüssel „Rabattgruppe:xxxx“ eingetragen werden, xxxx = Kundennummer vom Kunden Juli-Aktion.
  3. Verkauf von Juli-Aktions-Artikel, anschliessend wird der Artikel Juli-Aktion gescannt oder aufgerufen, der Kunden bekommt die beim Juli-Aktions-Kunden hinterlegten Preise.

Pro Verkauf ist nur ein Rabattkundenrabatt möglich.

Retourartikel

Wird im Artikelstammblatt im Feld Text1 an den letzten beiden Stellen -- eingegeben, wird dieser Artikel im Verkauf automatisch retour genommen z.B. Zeitungsgutscheine, Gewinnauszahlungen etc.
:!: Der Brutto-Preis muss positiv sein!

Sammelartikel einfach

Feld EK-Preis und VK-Preis 0. Feld RAB/SPANNE = durchschnittliche Spanne in Prozenten. Bei der Faktura eines solchen Artikels wird dann der gewünschte Verkaufspreis eingegeben. Der durchschnittliche Einkaufspreis und der Rohertrag errechnen sich dann automatisch. Diese Art von Artikeln finden Verwendung für Diverse Artikel. Z.B. Zeitungen 10 %, Diverse Feuerzeuge etc.

Sammelartikel intelligent

Intelligente Sammelartikel bieten die Möglichkeit, über einen Sammelartikel Zugänge zu verwalten und Etiketten auszudrucken bei denen im EAN-Code der jeweilige Preis hinterlegt ist, der beim Lagerzugang definiert wird, daher ist es auch nicht möglich, in der Artikelmaske die Preise einzugeben.

Intelligente Sammelartikel finden Verwendung z.B. bei Schnittblumen, diverse Osterware etc. Es wird nur ein Artikel angelegt, auf diesen werden z.B. 10 Stück Rosen, 20 Stück Tulpen, 50 Stück Nelken etc. zugebucht.

Eingabe der Stückzahl, Einkaufspreis pro Stück, Verkaufspreis pro Stück, Etikett J. Es werden Etiketten in der Anzahl der zugebuchten Stück gedruckt, im EAN-Code steht anstelle der Artikelnummer der Preis. Wird der Sammelartikel wertmäßig verwaltet z.B. für Schnittblumen, werden keine Etiketten gedruckt.

Beispiel für einen Zugang auf Diverse Osterware. Zugang 10 Stück Osterhasen, EKP EUR 3,–, VKP EUR 6,–, Etikett J, es werden 10 Etiketten für Diverse Osterware mit VKP EUR 6,– gedruckt. Zugang 50 Stück Schokoladen-Ostereier, EKP EUR 2,–, VKP EUR 4,–, Etikett J es werden 50 Etiketten für Diverse Osterware mit VKP EUR 6,– gedruckt. Intelligente Sammelartikel sollen immer zugebucht werden um Minus-Lagerstände zu vermeiden.

 

Bei intelligenten Sammelartikeln muss bei der Artikelanlage der EAN-Code an der 4. Stelle mit 4 (z.B. 21-14000-00000-0) definiert werden.

Durch die Eingabe von Stückzahl, EKP sowie VKP im Lagerzugang wird für diesen Artikel der Rohertrag berechnet, daher sollten nur Artikel mit ungefähr dem gleichen Rohertrag über einen Sammelartikel verwaltet werden (z.B. Rosen EKP EUR 1,–, VKP EUR 2,–, Tulpen EKP EUR 0,90, VKP EUR 1,90 etc.), ansonsten muss ein weiterer Sammelartikel angelegt werden, über den wiederum Artikel mit ungefähr der gleichen Preisgestaltung verwaltet werden. Wird auf einen intelligenten Sammelartikel über das Preissystem z.B. für einen Kunden ein Rabatt eingetragen kann über die Grundwerte-ID 340 / Preissystempreisdif. bei SaNr. als Rabatt buchen aktiviert werden, dass die Differenz vom Grundverkaufspreis zum Preissystempreis als Rabatt verbucht wird, das gilt auch für Retouren.

Standardartikel

Standardartikel haben eine Einkaufspreis und Verkaufspreis definiert. Die letzten 5 Stellen des EAN-Codes sind die interne Kurznummer die man bei jeder manuellen Artikelnummerneingabe verwenden kann.

Systemartikel

:!: Systemartikel werden in den Basiszuordnungen eingetragen und dürfen nicht überschrieben werden.

Zuordnung Nummer Beschreibung
Anzahlungen 21-10000-00104-9 Anzahlung wird für Anzahlungen von Kunden verwendet.
Gutschein 21-10000-00106-3 Gutschein über diesen Artikel werden Gutscheine verkauft die am Kassabericht angezeigt werden.
Mahnspesen 21-10000-00102-5 Mahnspesen
Rabatte 21-10000-00101-8 Rabatt auf Total wird für die Funktion RABATT verwendet.
Reparatur 21-10000-00105-6 Reparatur wird für Reparaturen verwendet
undef. Artikel21-10000-00103-2 Ungeklärte ZuordnungSiehe Umsatzinfo auf TB/KB

Textartikel

Bei der Anlage eines Textartikels muss im Feld Text2 TXT eingegeben werden, im Feld Text1 die Bezeichnung des Artikels, z.B. Textartikel Urlaub etc. Danach wird der gewünschte Text im Zusatztext eingegeben.
Textartikel werden wie Textbausteine in einer Textverarbeitung verwendet (z.B. Urlaub – im Zusatztext steht: „Wir sind vom 1.Juli bis 21. Juli im Urlaub“ oder Angebot - im Zusatztext steht: „Angebot angenommen, Datum – Unterschrift“).

Mit dem Zusatztextlink kann für mehrere Artikel einmalig der gleiche Zusatztext am Belegende angezeigt werden.

Anlage und Verlinkung

Für jeden benötigten Text muss ein normaler Artikel oder Textartikel angelegt werden. Der gewünschte Text wird unter dem Zusatztext eingetragen.

Bei allen Artikeln wo der Text angezeigt werden soll muss im Zusatztext der Code:

#ZTXGLK: "Artikelnummer des Textartikels"

eingetragen werden. Die Artikelnummer kann als Kurznummer oder als 13-stelliger ETRON-EAN angegeben werden.

Die Verlinkung auf die gleiche Textartikelnummer kann bei beliebig vielen Artikel eingetragen werden.

Ablauf in der Kassa

Die gewünschten Artikel werden in der Kassa verkauft.

Beim Verbuchen wird pro unterschiedlicher Textartikelnummer der hinterlegte Zusatztext einmalig am Belegende hinzugefügt.

Treibstoff

Mit dem Artikel „Treibstoff“ können Treibstoffe verkauft werden.

Voraussetzungen

  1. Artikel Textzeile 2: TREIBSTOFF
  2. VK Brutto in 1.000 L

Verkäuferwechsel

Durch den Aufruf eines Artikels der „VERKÄUFERWECHSEL“ heißt, kann während des Erfassungsvorganges der Verkäufer gewechselt werden. Alle nach einem Verkäuferwechsel erfassten Artikel werden dem neuen Verkäufer zugeordnet.
:!: Die Grundwerte-ID 134 / Mitarbeiterzuordnung muss dafür auf „Abfrage Mitarbeiter (Verkäufer = Kassier) oder „Abfrage Kassier und Verkäufer“ eingestellt sein.

Kommissionsverkaufsartikel

Siehe auch Kommissionsverkauf.

Unter LHW / LKZ festlegen muss ein Lieferhinweis oder Lieferkennzeichen für VM-Artikel (Kommissionsartikel) festgelegt werden.

Basisartikel

  1. In den Artikelstammdaten muss ein Artikel mit der Bezeichnung „VM-VERKAUF“ angelegt werden. Diesem Artikel muss bei „LHW“ das VM-Artikelkennzeichen zugeordnet werden.
  2. Unter „<F4> Zusatztext“ kann ein Text festgelegt werden der auf Rechnungen mit VM-Artikeln angedruckt wird.

Verkaufsartikel

Für den Verkauf kann jeder Artikel extra oder eine Sammelnummer angelegt werden.

  1. Im Lieferhinweis LHW muss das VM-Kennzeichen = VM-Artikel eingetragen sein.
  2. Der Einkaufspreis muss immer auf 0 stehen.
  3. Unter RAB/SPA% muss 100 % eingetragen werden.
    Ist die Grundwerte-ID 151 / Erweiterte Artikelstammdaten aktiviert, so klicken Sie auf <F12 Zusatzdaten> und geben die 100 % bei Rabatt1 ein.
  4. Unter Brutto muss der gewünschte Verkaufspreis eingetragen werden.
  5. Als MWST. muss der Steuersatz für die Vermittlungsverkaufsbesteuerung angegeben werden.

Versandkostenartikel

Damit der Webshopimport die vom Shop berechneten Versandkosten übernehmen kann, muss ein Basisartikel mit der Bezeichnung WS-VERSANDKOSTEN ( :!: Nur Grossbuchstaben) angelegt werden. Unter TEXT2 wird der Text eingetragen der auf die Rechnung geschrieben wird.

Waagenartikel

:!: Waagenartikel können nur über die Hauptartikelanlagefiliale aktiviert werden.

Mit diesem Menüpunkt werden die Artikel für die Kassa-Direkt-Waage zugeordnet.

Voraussetzungen

Unterstützt werden Waagen mit den Protokollen

  • Checkout Dialog06
  • OPOS

Folgende Grundwerte-ID´s müssen aktiviert bzw. eingestellt sein:

  1. Die Tara Werte müssen festgelegt werden. Gibt es keine Tara so muss eine Dummy-Tara (eine Unterlage) festgelegt werden.

Die Waage ist direkt mit der Kassa verbunden, im Verkauf wird zuerst der gewünschte Artikel aufgerufen und anschließend gewogen.

Artikel Aufruf des gewünschten Artikels
Waagentext Text der an der Waage ausgedruckt wird
VerkaufspreisKilopreis des Artikels
 

Variante 1

Für Selbstbedienungswaagen. Die Artikel werden direkt an eine Mettler/Bizerba-Waage mit Preis und Code übertragen. Die Artikel müssen als intelligente Sammelartikel angelegt sein und werden vom PC direkt an die Waage übertragen, der Kunde druckt den EAN selbst an der Waage aus, dieser wird in der Kassa eingelesen.

Variante 2

Die Artikel werden direkt in die Waage programmiert, der ausgedruckte EAN wird an den jeweiligen Artikel angehängt.

Webartikel

Mit dem Schlüsselwort HTTP am Anfang von Text1 können Artikel angelegt werden, die eine Internetadresse aufrufen. Im Zusatztext muss in der 1. Zeile die Adresse und in der 2. Zeile ein Teil des Fenstertitels eingegeben werden. Wenn der Fenstertitel gefunden wird erfolgt keine neue Öffnung.
Mit dem Schlüsselwort HTTP am Anfang von Text2 wird zusätzlich zum Artikelverkauf eine Internetadresse aufgerufen. Die Definition ist gleich wie bei HTTP im Text1.

Zahlungseingangsartikel

Um Rechnungen aus Vorsystemen oder Honorarnoten in die ETRON Win Software als Zahlungseingang zu verbuchen gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. In der Grundwerte-ID 621 / Postionstext externer Belegzahlungen einen Artikel mit einem Artikeltext für Belegbezahlung definieren z.B. „Belegzahlung“ (=Standard)
  2. Eine Abteilung für die Belegbezahlung erstellen (Umsatzstatistiken auf Warengruppen werden sonst verfälscht)
  3. Einen Artikel anlegen
    1. TEXT1 beginnt mit dem Schlüsselbegriff wie in der Grundwerte-ID 621 / Postionstext externer Belegzahlungen eingestellt
    2. Die Warengruppe auf die Abteilung für die Belegbezahlung stellen
    3. In der Bestellnummer #T2AF eingegeben, dann kann beim Aufruf in der Kassa ein freier Text eingetragen werden (z.B. Rechnungsnummer)
  4. Den Artikel wie oben angelegt in der Kassa aufrufen.
  5. Bezahlt kann wie mit jeder anderen Rechnung werden.

Am Kassenbericht wird diese Buchung nicht zum Gesamtumsatz gezählt und scheint unter Kreditbezahlung auf.

Wenn die Grundwerte-ID 132 / Umsätze pro Abteilung am Tagesbericht anzeigen eingestellt ist dann wird die Zahlung in der festgelegten Abteilung als Umsatz angezeigt.

Die einzelnen Rechnungspositionen müssen nicht nacherfasst werden, ein Verweis auf die „externe“ Rechnung, z.B. mittels Rechnungsnummer, reicht.

Am Tagesbericht werden diese Buchungen einzeln mit Text1, Text2 und Betrag unter „Text2 Infoartikel“ ausgegeben.

Was muss alles angeführt werden?
Siehe Abschnitt „2.4.11. Anzahlungen/Teilzahlungen“ aus dem Auszug aus dem Erlass zur Einzelaufzeichnungs-, Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht

 
Diese Webseite verwendet Cookies, um anonymisierte Nutzungsstatistiken zu erstellen. / Datenschutzerklärung.
© ETRON Softwareentwicklungs- und Vertriebs GmbH / Impressum